GBP (Britisches Pfund)

Vor dem Zweiten Weltkrieg das Britische Pfund Sterling (GBP) die führende Weltwährung. Zwischen den beiden Weltkriegen verlor das Pfund an Bedeutung und gab seinen Rang nach dem Zweiten Weltkrieg an den US-Dollar ab. Dies geschah vor allem aufgrund des wirtschaftlichen Schadens im Zweiten Weltkrieg und weil das Vertrauen des Volkes in das Pfund nach den deutschen Gegenschlägen im Krieg erschüttert worden war.

Heute werden ca. 50% aller Transaktionen auf dem Londoner Markt mit dem Pfund durchgeführt, und ca. 14% auf dem Weltmarkt. Das Britische Pfund ist stark von der Situation auf dem Arbeitsmarkt, der Inflation und den Ölpreisen abhängig. Weitere Bezeichnungen für den GBP sind „pound“ oder „cable“. Letzteres geht auf den Telegraphen zurück – das schnellste transatlantische Unterwasser-Datentransferkabel zwischen Amerika und England.