JPY (Japanischer Yen)

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Kurs des Japanischen Yen von der US-Amerikanischen Besatzungsregierung definiert, sie betrug 360 Yen pro US-Dollar. 1995 stieg der Kurs um 80 Yen und wurde im zweiten Halbjahr von 1998 endlich stärker.

Wichtig zu erwähnen ist, dass die Zinsen in Japan heutzutage extrem niedrig und von der Bank of Japan annähernd auf null festgelegt sind. Somit investieren nationale Pensionsfonds und Investoren ihr Geld in ausländische Wertpapiere, wie beispielsweise amerikanische Anleihen und europäische Vermögenswerte.

Obwohl der Yen im Gegensatz zum US-Dollar und Euro keine Reservewährung und kein Mittel für internationale Zahlungen ist, bleibt er eine der führenden Währungen auf den Finanzmärkten.