Geschäftsklimaindex (IFO)

Erscheinungsdatum: Üblicherweise monatlich, in der dritten Woche des Monats
Erscheinungszeit: Um 5:00 Uhr US-Ostküstenzeit
Herausgeber: CESifo Group


Der IFO-Geschäftsklimaindex ist eine monatliche, durch die CESifo Group durchgeführte und veröffentlichte Umfrage. Die Gruppe besteht aus dem Center for Economic Studies (CES), dem Ifo-Institut und der CESifo GmbH (Münchener Gesellschaft für die Förderung ökonomischer Forschung). Die Veröffentlichung ist auch als der Bericht zum Deutschen IFO Geschäftsklima bekannt.

Der IFO-Geschäftsklimaindex ist ein gemischter Index, der auf Grundlage von Umfragen bei Produzenten, Bauunternehmen sowie Groß- und Einzelhändlern erstellt wird. Die Umfragen werden bei mehr als 7000 Unternehmen durchgeführt, die um die Bewertung der aktuellen wirtschaftlichen Lage und ihre Erwartungen für die nächsten 6 Monate befragt werden. Die Umfrage wird in Form eines Fragebogens durchgeführt, der aus lediglich zwei Fragen besteht:

  1. Die aktuelle wirtschaftlichen Bedingungen des Unternehmens mit den Antwortmöglichkeiten: Gut, durchschnittlich oder schlecht.
  2. Erwartungen des Unternehmens für die kommenden 6 Monate mit einer der drei folgenden Antwortmöglichkeiten: Günstig, unverändert, ungünstig.

Die Umfragewerte werden aus der prozentualen Differenz zwischen der besten Antwort (gut bzw. günstig) und der schlechtesten Antwort (schlecht bzw. oder ungünstig) ermittelt. Schließlich wird ein geometrisches Mittel gebildet, um den endgültigen Wert zu erhalten.

Erscheinungszeit

Der IFO-Geschäftsklimaindex wird regelmäßig monatlich herausgegeben, in der dritten Woche des Monats. Informationen zur Pressemittelung können auf der Internetseite der CESifo Group abgerufen werden. Die Pressemitteilung erfolgt um 5:00 Uhr US-Ostküstenzeit.

Interpretation der Daten

Die deutsche Wirtschaft gilt als die stärkste in der Eurozone, somit wird diese Umfrage als Maßstab für die Gesundheit der gesamten Wirtschaft in der Eurozone angesehen. Diese Umfrage hat aufgrund der großen Stichprobengröße und der historischen Korrelationen mit den wirtschaftlichen Bedingungen in Deutschland und der Eurozone eine große Bedeutung. Sie gilt als führender Indikator für den Wirtschaftszustand und ist ein schnellerer Indikator für den Zustand der Gesamtwirtshaft als der vierteljährliche Bericht zum BIP. Veränderungen bei der allmeinen wirtschaftlichen Stimmung und in den Geschäftstätigkeiten sind ein Vorbote für den Anstieg oder die Abnahme von Unternehmensausgaben, Beschäftigtenzahl und Investitionen.

Als Handelsindikator hat dieser Bericht einen großen Einfluss auf den Markt.

Fazit

Das beste Währungspaar, das man bei Berücksichtigung dieses Berichtes handeln kann, ist der EURUSD. Werte, die die Erwartungen übertreffen, sind gut für den Euro, während Werte unterhalb der Erwartungen entsprechend negativ für den Euro ausgelegt werden. Die Reaktion der Euro-Währungspaare auf diese Pressemitteilung erfolgt direkt und ist handelbar.