Kontokorrent (Zahlungsbilanz)

Erscheinungsdatum: Normalerweise alle drei Monate (Dezember, März, Juni, September), ca. zur Monatsmitte
Erscheinungszeit: 9:30 US-Ostküstenzeit
Herausgeber: US-Behörde für Wirtschaftsanalyse


Der Bericht zum Kontokorrent wird vierteljährlich von der US-Behörde für Wirtschaftsanalyse herausgegeben, einer Abteilung des US-Handelsministeriums. Der Bericht wird auch Bericht der internationalen Transaktionen oder der Bericht zu der Zahlungsbilanz genannt. Im Bericht wird die Differenz der importierten und exportierten Güter, Dienstleistungen, Einkommensströme und einseitige Transfers im vorangegangenen Berichtszeitraum gemessen.

Die Zahlungsbilanz deutet darauf hin, ob ein Land ein Defizit oder einen Überschuss aufweist. Die in der Zahlungsbilanz enthaltenen Komponenten sind: Güter, Dienstleistungen, Einkommen und aktuelle Überweisungen.

Der Bereich der Güter und Dienstleistungen in dem Bericht hat normalerweise keinen Einfluss auf den Markt, weil er der monatlich erscheinenden Handelsbilanz gleicht.

Erscheinungszeit

Der Bericht zum US-Kontokorrent wird üblicherweise alle drei Monate (Dezember, März, Juni, September) ca. zur Monatsmitte veröffentlicht. Die Erscheinungszeit ist 9:30 US-Ostküstenzeit. Die Daten werden auf der Website der US-Behörde für Wirtschaftsanalyse und zudem von unabhängigen Nachrichtenagenturen wie Bloomberg und Thomas Reuters herausgegeben.

Die Pressemitteilung ist auch auf der Website der BEA zusammen mit Highlights dieser Pressemitteilung, einer Beschreibung der bei der Zusammenstellung der Daten verwendeten Bewertungsmethoden und den neuesten Statistiken der internationalen Transaktionen der USA verfügbar.

Interpretation der Daten

Der Bericht zur Zahlungsbilanz hat nur mäßige Auswirkungen auf den Markt. Üblicherweise stimmt der Bericht mit dem Kern-.VPI des laufenden Monats überein, demnach sollte der an einem sofortigen und direkten Handel interessierte Trader sich lieber auf Pressemitteilung mit höheren Marktauswirkungen konzentrieren. Der Kontokorrent hängt generell direkt mit der Devisennachfrage zusammen. Ein steigender Handelsüberschuss deutet darauf hin, dass Außenstehende die lokale Währung intensiver nachfragen, um Transaktionen in dem Land tätigen zu können. Für den USD hat dies positive Auswirkungen.

Bei steigendem Handelsdefizit ist das Gegenteil der Fall, mit entsprechend negativen Auswirkungen für den USD.

Fazit

Das Handeln nach diesem Wert richtet sich üblicherweise nicht danach, ob de Wert höher oder niedriger als erwartet ausfällt, sondern danach, welche Auswirkungen der Überschuss oder das Defizit für das betrachtete Land hat. Defizite sind nicht immer schlecht, wenn das Geld von anderen Quellen geliehen ist, um Investitionen in wichtigen Bereichen der Wirtschaft zu tätigen (im Gegensatz zu Verlusten durch Korruption).