Bank of Canada (BOC)

Die Bank of Canada ist die Zentralbank von Kanada. Ursprünglich 1935 vom Parlament als private Gesellschaft gegründet, wurde die Bank of Canada 1938 ein Zweig der kanadischen Regierung. Der derzeitige Vorsitzende ist Mark Carney (seit 2008 Präsident der Bank). Die BoC versammelt sich acht Mal jährlich, der Hauptsitz der Gesellschaft befindet sich in Ontario, Kanada.

Struktur der BoC

Die Bank of Canada wird als eine „Königliche Gesellschaft“ beschrieben, die zwar im Besitz der Regierung ist, jedoch unabhängig von der kanadischen Regierung agiert. Die Bank of Canada hat einen Verwaltungsrat, bestehend aus dem Präsidenten, dem Senior-Vizepräsidenten und 12 unabhängigen Direktoren, die für drei Jahre ernannt werden. Die Nominierung des Präsidenten und des Senior-Vizepräsidenten ist Aufgabe des Verwaltungsrats. Der kanadische Vize-Finanzminister ist ein kraft seines Amtes Mitglied des Vorstands ohne Wahlrecht. Zudem gibt es einen Regierungsrat, bestehend aus einem Präsidenten, dem Senior-Vizepräsidenten und vier stellvertretenden Präsidenten. Das Mandat des BoC-Regierungsrats besteht in der Entscheidungsfindung zu allen Fragen der Geldpolitik.

Functions of the BoC

Die Hauptaufgabe der Bank of Canada besteht darin, die Inflationsrate im Bereich von 1-3% zu halten. Darüber hinaus funktioniert die Bank of Canada auch als Darlehensgeber und als eine letzte Instanz für die Stabilisierung des kanadischen Bankensystems. Zum Auftrag der BoC gehören auch der Druck und die Verteilung der Kanadadollar-Banknoten und die Überwachung der Versorgung mit der kanadischen Währung. Daneben kann sie bei Fragen auf dem Währungsmarkt intervenieren, jedoch nur bei extremen Bedingungen.

Die Bank of Canada ist für die Unterstützung der Widerstandskraft kanadischer Banken während der globalen Wirtschaftskrise bis heute anerkannt.