Bank of England (BOE)

Die Bank of England ist die Zentralbank Großbritanniens. Sie wurde 1694 gegründet. Die Bank ist das Herz des britischen Finanzsystems und sorgt für die geldpolitische und finanzielle Stabilität des Landes.

Der Sitz der Bank befindet sich seit 1734 im Londoner Hauptfinanzdistrikt, in der Threadneedle Street. Die Bank ist auch bekannt unter dem Metonym “The Old Lady of Threadneedle Street” oder einfach “The Old Lady”. Das Bankgebäude ist von Barrieren umringt und stets von einem Sicherheitsdienst bewacht. Nur Bedienstete der Bank dürfen das Gebäude betreten, außerdem existieren keine Fotos vom Inneren des Hauses. Diese Maßnahmen dienen alle der Sicherheit der Bank.

Seit mehr als 300 Jahren ist die Bank neben Bankdienstleistungen für ihre Kunden auch für die Goldreserven des Vereinigten Königreichs zuständig.

Die Bank of England stärkt das nationale Finanzsystem und überwacht die Wirtschaft des Landes. Sie ist in der Lage, Rezessionen vorzubeugen und im Falle einer Regression die Stabilität wiederherzustellen.

Der Vorsitzende der Bank ist der Präsident der Bank of England. Er ist Mitglied des Vorstands, das aus 16 weiteren von der Regierung für drei Jahre ernannten Mitgliedern besteht. Vier Direktoren sind Bankangestellte, 12 weitere sind Manager von großen Unternehmen. Die Regierung ernennt den Bankpräsidenten für eine Amtszeit von fünf Jahren. Das Direktorium muss Versammlungen abhalten, um Probleme in Verbindung mit dem Bankgeschäft zu lösen.

Alle praktischen Angelegenheiten werden durch das Geldpolitikkomitee besprochen, das dem Präsidenten, seinem Stellvertreter und fünf Direktoren besteht.