Unterstützungs- und Widerstandsebenen

Unterstützungs- und Widerstandsebenen werden auf Grundlage des Chart-Wendepunkts gebildet. Ein Wendepunkt genügt, um diese Ebenen zu zeichnen. Wenn ein umgekehrter Kurs die vorhergehende Maximum- oder Minimumebene erreicht und nicht durchbrechen kann, ist das normalerweise ein psychologischer Faktor, der die Unsicherheit der Trader über die künftige Kursentwicklung zum Ausdruck bringt. In diesem Fall wird der Kurs früher oder später diese Ebene durchbrechen und weiter fortfahren, oder aber vom vorherigen Extrempunkt aus gesehen in die entgegengesetzte Richtung wandern. Je öfter der Kurs eine bestimmte Ebene erreicht und zurückgewiesen wird, desto größer der psychologische Effekt, der die Trader von der weiteren Entscheidungsfindung abhält. Unterstützungs-/Widerstandsebenen sind wie Leuchttürme in den grenzenlosen Weiten des Finanzmarkts und ein Indikator für ein bestimmtes Verhalten von Kursen.
  • Unterstützungsebenen – sind ein Kurslevel, in dem der Kurs nach Unterstützung sucht, wenn er nach unten tendiert. Das bedeutet, dass der Kurs wahrscheinlich von diesem Niveau eher „abprallt“ als durchbricht. Wenn der Preis das Niveau durchbrochen hat, wird er jedoch wahrscheinlich weiter fallen, bis er eine weitere Unterstützungsebene findet. Viele Trader sind der Ansicht, dass diese Ebene sich gut für die Eröffnung langfristiger Positionen eignet. Aus diesem Grund beginnen viele Trader, Währungen zu erwerben, was zu einem zeitweiligen Kursanstieg führt.
  • Widerstandsebene – Das Gegenteil der Unterstützungsebene. Sie ist dort, wo der Kurs beim Anstieg auf einen Widerstand trifft. Das bedeutet, dass der Kurs eher von diesem Niveau „abprallt“ als dass er durchbricht. Wenn der Kurs dieses durchbrochen hat, wird er jedoch wahrscheinlich weiter steigen, bis er eine weitere Widerstandsebene findet. Aus diesem Grund beginnen viele Trader, Währungen zu verkaufen, was zu einem zeitweiligen Kursverfall führt.
Es gibt jedoch praktisch keine klaren Unterstützungs- oder Widerstandsebenen, da ausstehende Orders innerhalb eines Kursbereichs platziert werden, der manchmal Unterstützungs- oder Widerstandszone genannt wird. Der Grund für dieses gehäufte Aufkommen von Orders liegt darin, dass Trader die gleichen Methoden der technischen Analyse verwenden und dieselben Kurspunkte für den Einstieg oder Ausstieg in den bzw. aus dem Markt verwenden.

Building support/resistance levels
Abbildung 1: Erstellung von UNterstützungs-/Widerstandslinien

In dem Moment, in dem der Kurs durch die Unterstützungs- oder Widerstandsebene bricht, werden durch die schnelleren Kursbewegungen eine Vielzahl von Kauf- oder Verkaufssignale ausgelöst. Der Grund liegt in der massenhaften Ausführung von Orders für Positionsschließungen. Wenn der Kurs einen Kanal verlässt und in einen anderen wandert, kommt es oft vor, dass die bisherige Unterstützungsebene zu einer Widerstandsebene wird, und umgekehrt.