Trendlinien

Auf dem Forex Markt geschehen Kursänderungen aufgrund von Kauf- oder Verkaufsdruck. Währungskurse steigen, wenn mehr Nachfrage als Angebot besteht und fallen, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt. Generell nähern sich Kurse einem Gleichgewicht, an dem es die gleiche Anzahl von Käufern und Verkäufern gibt.

Im Forex-Markt gibt es drei unterschiedliche Arten von Trends:

  • Bullishe Trends bzw. Aufwärtstrends – der Kurs steigt
  • Bearishe Trends bzw. Abwärtstrends – der Kurs fällt
  • Schaukeltrends oder flache Trends – der Kurs bewegt sich auf und ab, es lässt sich keine definitive Richtung feststellen
Einen Trend bezeichnet man als aufwärts, wenn folgendes zutrifft:
  • Jeder signifikante Hochpunkt ist höher als der vorhergehende
  • Jeder signifikante Tiefpunkt ist höher als der vorhergehende
Abwärtstrends haben entsprechend gegensätzliche Charakteristika.

Korrekturen

Eine Korrektur findet statt, wenn der Kurs in die dem gegenwärtigen Trend entgegengesetzte Richtung geht, jedoch nicht so weit, dass er den Trend bricht. Dies kann passieren, wenn Investoren Gewinne mitnehmen. Sobald die Korrektur beendet ist, beginnt der Preis wieder, sich in Richtung des Trends zu bewegen.

Es gibt drei verschiedene Arten von Korrekturen:

  • Aufwärts – Der Kurs steigt während eines Abwärtstrends
  • Abwärts – Der Kurs fällt während eines Aufwärtstrends
  • Seitwärts – Der Kurs bewegt sich während eines Aufwärts- oder Abwärtstrends seitwärts.

Trendlinien erstellen

Um eine Trendlinie zu erstellen, benötigen Sie einen Wendepunkt. Ein Wendepunkt ist dort, wo der Kurs ein Minimum oder ein Maximum erreicht:
  • Wendepunkte an Kursmaxima sind obere Wendepunkte
  • Wendepunkte an Kursminima sind untere Wendepunkte

Trendlinien werden durch die Wendepunkte gezeichnet; Eine Linie wird durch die oberen Wendepunkte, eine andere Linie durch die unteren Wendepunkte gezeichnet.

Die Abbildung 1 zeigt einen solchen Chart mit zwei Trendlinien:

  • Die obere Trendlinie wird durch drei Wendepunkte gezeichnet
  • Die untere Trendlinie wird durch vier Wendepunkte gezeichnet.

This chart contains two trend lines with up-directed slope
Abbildung 1. Trendlinien

Unterstützung und Widerstand

Je mehr Wendepunkte hinzugefügt werden, desto dezidierter können die Trendlinien erstellt werden; dies geschieht, wenn der Kurs ein Maximum oder ein Minimum auf der Trendlinie erreicht. In diesem Fall können die Trendlinien Unterstützungs- und Widerstandslinien repräsentieren und die Trendlinien können die Formation eines Trading-Kanals bilden. Die obere Trendlinie bildet dann eine Widerstandslinie und die untere Trendlinie eine Unterstützungslinie.

Wenn sich der Kurs außerhalb des Trading-Kanals bewegt, ändert sich die Funktion der Trendlinien:

  • Die obere Trendlinie wird zu einer Unterstützungslinie, wenn der Kurs die Trendlinie übersteigt
  • Die untere Trendlinie wird zu einer Widerstandslinie, wenn der Kurs unter die Trendlinie fällt.
Abbildung 2 zeigt eine obere Trendlinie, die von einer Widerstandslinie zu einer Unterstützungslinie wird.

Upper Trend Line Becomes a Support Line
Abbildung 2: Obere Trendlinie wird zu einer Unterstützungslinie

Trendlinie mit mehreren Wendepunkten

Eine Trendlinie können Sie auch zeichnen, indem Sie obere und untere Wendepunkte miteinander verbinden. Mit dieser Technik trifft der Kurs oft die Trendlinie und prallt an ihr ab. Dadurch entstehen eine Korrekturbewegung und ein weiterer Wendepunkt. Trendlinien mit mehr als einem Wendepunkt werden Multi-Wendepunkt-Trendlinien genannt.

Abbildung 3 zeigt den Beginn einer Korrektur an den durch Rechtecke markierten Punkten.

Multi-Pivot Lines
Abbildung 3: Multi-Wendepunkt-Linien

Median-Trendlinien

Eine Median-Trendlinie ist ein Trend, der zwischen die oberen und die unteren Trendlinien fällt. Diese Art von Trend wurde erstmalig von Dr. Alan H. Andrews vorgestellt. Andrews entwickelte eine Trendlinie, indem er aus der Physik folgende Konzepte übernahm:
  • Alle natürlichen Zyklen kehren wieder an ihren Mittelpunkt zurück
  • Für jede Handlung gibt es eine gleiche und eine entgegengesetzte Reaktion

Andrews war der Überzeugung, dass die Kurse in 80% der Fälle zu ihren Median-Trendlinien zurückkehren. Wenn der Kurs zu der Median-Trendlinie zurückkehrt, macht er oft einige kleinere Schwankungen um diese Linie.

Eine Median-Trendlinie erstellen Sie folgendermaßen:

  • Wählen Sie einen oberen und einen unteren Wendepunkt am Anfang und am Ende einer Kursschwankung
  • Verbinden Sie die beiden Wendepunkte mit einer Linie
  • Der Mittelpunkt dieser Linie ist der erste Wendepunkt der Median-Trendlinie
  • Wählen Sie einen anderen Wendepunkt, der vor der Kursschwankung entstand
  • Nutzen Sie diesen Punkt als den zweiten Wendepunkt für die Median-Linie

Building a Median Trend Line
Abbildung 4. Erstellung einer Median-Trendlinie

Charakteristika von Trendlinien

Trendlinien werden durch folgendes charakterisiert:
  • Längere Trends sind stärker
  • Steilere Trends sind stärker, flachere Trends halten jedoch länger an
  • Trends, die oft die Unterstützungs- oder Widerstandslinien berühren, aber nicht durchbrechen, werden wahrscheinlich umkehren
  • Ein Trend ändert sich, wenn er den Widerstand durchbricht und die obere Trendlinie zu einer Unterstützungslinie wird.